Neues Jahr, neues Glück – Ziele für 2017

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und nach dem Rückblick auf das vergangene Jahr, heißt es nun wieder Pläne schmieden für das neue Jahr.

Am Anfang eines neuen Jahres setzt man sich immer ein wenig unter Druck. Auf der einen Seite hat man die Erwartung an sich selbst, auch in diesem Jahr wieder neue Ziele zu erreichen. Aber auf der anderen Seite ist da das Wissen, dass man im vergangenen Jahr schon nicht auf der faulen Haut gelegen hat und für das bisher Erreichte hart arbeiten musste. So kommt man schnell ins zweifeln, ob die gesteckten Ziele überhaupt zu erreichen sind oder ob man sich nicht letztlich selbst enttäuschen wird.
Aber diese Gedanken herrschen nur so lange vor, bis der Alltag wieder mit voller Kraft über einen hineinbricht. Ab dann hat man keine Zeit mehr darüber nachzudenken, geht einfach seiner Trainingsroutine nach und folgt den sich selbst auferlegten Trainingsplänen. Und letztlich erreicht man seine Ziele dann doch und wenn nicht, dann gibt es meist gute Gründe dafür. Daher sollte man nicht zu viel Energie in diese Zweifel investieren, sondern einfach sein Ding durchziehen und den Spaß am Training genießen.

Für mich wird 2017 ein sehr spannendes Jahr. Nicht nur sportlich habe ich einige Ziele, die es zu erreichen gilt. Auch privat stehen ein paar Veränderungen an, die die nächsten Monate nicht langweilig werden lassen.

Was die Planung der Laufveranstaltungen und Wettkämpfe in diesem Jahr angeht, bin ich noch längst nicht so durchgetaktet wie Anfang letzten Jahres. Aber dieses Jahr wollte ich es insbesondere während der Erkältungshochzeit zu Anfang des Jahres ruhiger angehen lassen und mich nicht noch zusätzlich unter Druck setzen, keine Erkältung mitnehmen zu dürfen. Wenn man nämlich plant nicht krank zu werden, dann klappt das leider meist nicht – auch wenn man die letzten Winter von jeglichen Viren verschont geblieben ist.

Fest eingeplant sind bisher zwei Halbmarathons. Zum einen der Berlin Halbmarathon Anfang April und zum anderen der EVL-Halbmarathon in Leverkusen Mitte Juni. Dazu werden ein paar kürzere Distanzen kommen, die ich teilweise im Rahmen der Vorbereitung auf die Halbmarathon-Distanz einbauen werde.

Um die Planung für das zweite Halbjahr kümmere ich mich dann im Verlauf des Jahres und werde diese je nach Trainingsfortschritt und Motivation hinsichtlich des Bestreitens von Wettkämpfe gestalten.
Offen ist nach wie vor, ob 2017 das Jahr meines ersten vollen Marathons werden wird. Ich lasse das Jahr erst einmal auf mich zukommen. Und falls ich dann das Bedürfnis habe, mich für einen Herbst-Marathon anzumelden und mich auf die 42,195 km vorzubereiten, dann werde ich das tun. Wenn nicht, dann eben nicht.

Meine wichtigsten Ziele für das neue Jahr sind erst einmal folgende.

1. Verletzungsfrei bleiben:
Hierfür sind regelmäßige Einheiten Stabilisations- und Krafttraining eingeplant. Zudem möchte ich einen gesunden Mix aus Laufen und Alternativtraining beibehalten, um keine Wehwehchen durch zu hohe Laufbelastung zu riskieren.

2. Schneller werden:
Intervalltraining und Steigerungsläufe sollen wieder regelmäßiger Teil meiner Trainingsroutine sein. Gerade in kälteren Monaten lasse ich diese Einheiten draußen gerne mal schleifen, aber wozu gibt es denn das Laufband?!

3. Jeden Monat mehr Laufkilometer als im Vorjahresmonat:
Mein jährliches Katz-und-Maus-Spiel mit mir selbst sieht vor, dass ich jeden Monat mehr Kilometer laufe als im selben Monat letztes Jahr.

4. Den Spaß am Laufen nicht verlieren:
Das wichtigste Ziel überhaupt – weiterhin so viel Freude am Laufen zu haben und mit jeder Laufeinheit den Alltagsstress vergessen zu können. Und, egal wie der Tag verlaufen ist, nach jedem Lauf bestens gelaunt zurückzukehren.

Ich wünsche euch in jedem Fall einen guten Start ins neue Jahr, bleibt gesund und verletzungsfrei und lasst euch den Spaß am Laufen nicht verderben!!

Loading Likes...

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar schreiben

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO